Die ältere Meldung im Detail


» Übersicht ältere Meldungen
» Aktuelle Meldungen
05.05.2006
Neue Mottenlicht-Rezension
im online-Magazin aviva
aviva online-magazin für Frauen www.aviva.de Bislang kannte man Antje Wagner nur als Literatin. Jetzt verbindet sie ihre Texte mit Musik, und das entspannt sowohl Augen als auch Ohren. Ihr gelingt dadurch eine weitere künstlerische Ausdrucksform, die zu den Texten die tiefe Sinnlichkeit der Musik hinzufügt. Zurücklehnen, Augen schließen, loslassen- Antje Wagners Stimme legt sich wie ein Seidentuch über Geist, Körper und Seele! Das ganze Zimmer ist voll von Samt. "Die Vorhänge tanzen im Rausch." Es ist wie die musikalische Untermalung eines Stummfilms, und eben ein solcher von Charlie Chaplin taucht vor dem inneren Auge auf. Doch statt des Textes unter den Bildern dringt nun Antje Wagners Stimme aus den Lautsprechern, und das tut unendlich gut! "Mottenlicht" ist weder Hörbuch noch Hörspiel, sondern eine "musikalisch-literarische Gratwanderung". Der Titel ist zwar ein wenig gewagt, weil eine Gratwanderung ja auch immer die Möglichkeit des Absturzes birgt, hier aber jedoch ist keine Gefahr des Fallens gegeben. Ganz im Gegenteil: Steigend ist das Gefühl beim Hören! Das alles wird getragen von Klavier und Geige, und vor allem aber von der Stimme Antje Wagners. Und, je nach der eigenen Befindlichkeit erdet das insgesamt ganz wunderbar, oder aber lässt Flügel wachsen. Auch wenn es bei allem textlich um "Liebesgeschichten, Leidenschaft, Eifersucht und dunkle Orte in unseren Köpfen" geht. Wunderschön gestaltet ist auch das CD-Cover. Die Steintreppe vor morbidem Hintergrund drückt zum einen die Klarheit und Richtung - nämlich aufwärts steigend - des Inhalts aus, zum anderen die Zerbrechlichkeit und die Möglichkeit des Abstiegs und der Offenbarung "Schritt für Schritt düsterer Geheimnisse". Der textliche Inhalt wird manchmal gebrochen durch die musikalische Untermalung, aber niemals sprengt es die Emotionen (oder Evokationen) beim Hören! AVIVA-Tipp: Die Musik erinnert an Stummfilme von Charlie Chaplin, und es entsteht dadurch eine radikale Brechung von Form und Inhalt. Diese CD ist also unbedingt hörenswert und außerdem sehenswert für das Kino im Kopf! Auch das selbständige Weiterlesen von Antje Wagner ist ein absolutes Muss! Näheres zu "Mottenlicht" im Netz: www.guanako.de/Verlag.htm Antje Wagner (Text) Ingo Höricht und Michael Berger (Musik) Mottenlicht – Eine musikalisch-literarische Gratwanderung Label: Guanako Audio, VÖ: April 2006 ISBN 3-980-7289-7-8 1 CD im Digipac mit ausführlichem Booklet, Euro 18,- Silvy Pommerenke